Wirksamkeit einer Anzahlungsbürgschaft

Durch eine Anzahlungsbürgschaft ein kleineres Risiko tragen

Wann ist eine Anzahlungsbürgschaft angebracht: In der Regel werden Anzahlungsbürgschaften nicht für geringwertige (=geringe Kosten = geringes Risiko) Waren wie zum Beispiel Möbel herangezogen. Anders kann es da schon bei Teilzahlungskrediten aussehen. Bei einem Ratenkredit Geschäft ist die Anzahlung in aller Regel die erste Rate und die Ware wird somit über minimal zwei Zahlungsvorgänge gesamt bezahlt.

Verkäufer bestehen oft auf einer Anzahlung, aus gutem Grund:

Vertrag zur Anzahlungsbürgschaft unterzeichnenDer Verkäufer muss die Ware vorfinanzieren. Hier schmälert die Anzahlung das Risiko, in dem die finanzielle Last bis zu kompletten Bezahlung durch den Käufer um die Summe der Anzahlung minimiert wird. Solche Vorfinanzierungen laufen ungleichartig ab. Sie kann bei der Aushändigung der Ware fällig werden, oder auch schon vorher, wenn der Kunde die Ware erst zu einem späteren Zeitpunkt erhält. Entsprechende Lieferzeiten oder Produktionsvorlauf sind gängige Situationen, in denen so verfahren wird.

Auf Käuferseite macht die Anzahlungsbürgschaft ebenfalls oft Sinn:

Die gefährlichsten Fälle wären, dass der Verkäufer Konkurs meldet oder schlicht nicht liefert. Somit bleibt dem Kunden die Sicherheit seiner Anzahlungsbürgschaft. Eine andere Gegenleistung hätte er meist nicht und die Abschlagszahlung wäre verloren.

Wirksamkeit der Anzahlungsbürgschaft:

In Deutschland ist die Anzahlungsbürgschaft meistens erst wirksam, wenn die zugrunde liegende Anzahlung durch den Käufer bereits geleistet wurde. Unwirksam wird eine Anzahlungsbürgschaft in dem Moment, in dem der Verkäufer seinen Teil des Vertrags erfüllt hat, also wie im Beispiel die Lieferung korrekt erfolgt ist.

Ablauf einer Anzahlungsbürgschaft:

Normalerweise führt die Bank des Lieferanten die Abwicklung der Anzahlungsbürgschaft durch. Ein geläufiges Szenario stellt der Maschinenbau dar. Hier geht es oft um sehr hohe Summen, die eine Anzahlung für z.B. Vorproduktion oder Materialbeschaffung erfordern.

Es gibt zwei Wege einer Anzahlungsbürgschaft:

  1. Der Weg über die Bank, verbunden mit einer relativ hohen Belastung im Bereich Sicherheiten und Zinsen
  2. Zum Anderen gibt es den Weg über eine Versicherung. Ein entsprechender Makler kann aus verschiedenen Angeboten das billigste auswählen. Erfahrungsgemäß sind hier oft signifikante Preisvorteile gegenüber der Bankabwicklung möglich.

Versicherer nehmen oft auch Anzahlungsbürgschaften in Fällen an, bei denen die Hausbank mangels Bonität abgelehnt hat. Weiterhin wird durch den Versicherer auch nicht die Kreditlinie bei der Hausbank belastet, was einen großen Vorteil darstellt. Nicht immer stellt so eine Anzahlungsbürgschaft die gleichen Rahmenbedingungen. Die Angebote von Versicherern sind gerade im Internet sehr üppig. Dennoch ist eine persönliche Beratung sehr zu empfehlen, um aus der Produktvielfalt das passende auswählen zu können.

Informationen zu Anzahlungsbürgschaften unter tel:0551 5211985

Käufer können sich bei hohen Summen kaum besser absichern, als mit einer Anzahlungsbürgschaft.

Entweder haftet die Bank oder der Versicherer für eine eventuelle Rückzahlung, wenn die Lieferung der Ware ausbleibt. Natürlich erfolgt so eine Bürgschaft in jedem Fall schriftlich. Der Kunde erhält zur Bürgschaft für eine Anzahlung eine Urkunde darüber. Sobald die Waren geliefert wurden und damit das Risiko einer Nichtlieferung entfallen ist, erlischt die Anzahlungsbürgschaft automatisch.

Schreiben Sie einen Kommentar...

*