Was Sie über eine Anzahlungsbürgschaft wissen sollten

Das Risiko minimieren über eine Anzahlungsbürgschaft

Passende und unangebrachte Fälle für eine Anzahlungsbürgschaft: Bei kleineren Beträgen wie z. B. der Erwerb einer Möbeleinrichtung oder vergleichbaren Ausgaben, welche mit einer Abschlagszahlung verbunden sind, bedient man sich kaum einer Anzahlungsbürgschaft. Ein geläufigeres Beispiel wäre ein Importgeschäft oder ein Ratenkredit. Beim letztgenannten wäre die erste Rate die Anzahlung auf die Ware.

Für Verkäufer sind Anzahlung oft Bestandteil Ihrer Verträge:

Anzahlungsbuergschaft LeistungsbesprechungEine Anzahlung minimiert das Risiko für den Verkäufer und belastet seine Zahlungsfähigkeit weniger stark. Abhängig vom Zeitraum bis zur Lieferung ist die Anzahlung ein wichtiger Faktor im Zuge der Vorfinanzierung. Die Art und Weise der Vorfinanzierung ist vielfältig. Bei Übergabe ist ebenso geläufig wie bei Auftragserteilung. In letzterem Fall hat der Kunde somit noch keine Gegenleistung erhalten. Das kann zum Beispiel bei Lieferfristen oder Vorproduktionen der Fall sein.

Auf Käuferseite macht die Anzahlungsbürgschaft auch oft Sinn:

Mögliche Szenarien gegen die sich ein Käufer mit der Bürgschaft absichern kann wären: Insolvenz des Verkäufers, Nichtlieferung, oder ähnliches. Somit bleibt dem Kunden die Sicherheit seiner Anzahlungsbürgschaft. Die Anzahlung wäre in einem der genannten Fälle also nicht verloren, obwohl vonseiten des Verkäufers die vereinbarte Leistung nicht erbracht wurde.

Wirksamkeit der Anzahlungsbürgschaft:

Gewöhnlich wird eine Anzahlungsbürgschaft in Deutschland dann wirksam, wenn der Käufer den vereinbarten Betrag angezahlt hat. Die Anzahlungsbürgschaft wird unwirksam, sobald der Verkäufer wie vereinbart geliefert hat.

Verlauf einer Anzahlungsbürgschaft:

Eine übliche Vorgehensweise ist, dass die Bank des Lieferanten die Anzahlungsbürgschaft abwickelt. Ein geläufiges Szenario stellt der Maschinenbau dar. Hier geht es oft um sehr hohe Summen, die eine Anzahlung für z.B. Vorproduktion oder Materialbeschaffung erfordern.

Wie kann man eine Anzahlungsbürgschaft bekommen?

  1. Einerseits geht das über die Bank. Das ist für viele sicherlich der gewohnte Weg, aber eben auch verbunden mit der Frage nach Sicherheiten und einer Zinsbelastung.
  2. Zum Anderen gibt es den Weg über eine Versicherung. Ein entsprechender Makler kann aus verschiedenen Angeboten das billigste auswählen. Erfahrungsgemäß sind hier oft deutliche Preisvorteile gegenüber der Bankabwicklung möglich.

Versicherer nehmen oft auch Anzahlungsbürgschaften in Fällen an, bei denen die Hausbank mangels Bonität abgelehnt hat. Weiterhin wird durch den Versicherer auch nicht die Kreditlinie bei der Hausbank belastet, was einen großen Vorteil darstellt. Es gibt unterschiedliche Rahmenbedingungen für eine Anzahlungsbürgschaft. Angebote zu Anzahlungsbürgschaften gibt es viele. Wir raten Ihnen dazu, sich trotz Vorabinformationen aus dem Internet von einem qualifizierten Makler beraten zu lassen. Auf diese Weise finden Sie das passende Angebot völlig problemlos.

Informationen zu Anzahlungsbürgschaften unter tel:0551 5211985

Käufer können sich bei hohen Summen kaum besser absichern, als mit einer Anzahlungsbürgschaft.

Im Fall der Fälle (Verkäufer liefert nicht) haftet der Versicherer für eine Rückzahlung. Die Bürgschaft wird erwartungsgemäß schriftlich festgehalten. Der Kunde erhält zur Bürgschaft für eine Anzahlung ein Dokument darüber. Nach der Warenlieferung erlischt die Bürgschaft selbstständig, da das Risiko entfällt.

Schreiben Sie einen Kommentar...

*